Innere Kampf für letzte sonnige Tage

Appenzellerland-wanderung-edvin-ramic-blog

Ende September bedeutet, dass Sommer und schönes, warmes Wetter bald endgültig vorbei sind. In ein paar Tage (oder vielleicht schon morgen) wird unser Alltag wieder kalt, nass, windig und allgemein grau. Und das bleibt so für unglaublich lange 6 Monate – mehr, wenn April und Mai in Regenfälle beharren. Nach September geht also alles nur noch nach unten. Folglich werde ich im September immer ein bisschen panikartig und versuche so viel wie möglich draussen zu verbringen und letzte Montag (21.09.15) war perfekt dafür.

Ein Tag vorher entschloss ich mich für eine Wanderung zu gehen. Ich stellte den Wecker ein und das war alles was nach Plan verlief. Erstens habe ich ganze Nacht nicht geschlafen (stimmt, ganz ganze Nacht nicht). Um 6 Uhr morgens war ich völlig schläfrig, müde und irritiert. Habe mich für ein par Minuten hingelegt und als Wecker klingelte, spürte ich wie sich etwas hinter mich hereinschlich.  Ganz langsam, geräuschlos, aber zielgerichtet. Ich spürte ihn hinter meinem Ohr und sein Einfluss verbreitete sich in meinem Gehirn und Wille. “So…” sagte ich. “Der Kampf beginnt”. Ohne mich umzudrehen wusste ich wer das war. Es war Der Blobbi… Mein innere Schweinehund.

Blobbi-ramic-edvin-blog

Das ist Blobbi… Mein innere Schweinehund

Ich bin immer wieder überrascht wie schnell und vor allem wie viele und total berechtigte Ausrede hat er für mich bereit. Alles von “Du bist schläfrig, es ist gefährlich in solchem Zustand wandern zu gehen”, bis “Mach lieber etwas mit deinen Töchter. Sie vermissen dich” und “Herr Blocher hat dein Beitrag über SVP Initiative gelesen. Ist jetzt ganz wütend und wartet irgendwo auf dich. Bleib zu Hause”. Jede einzelne Ausrede ist unglaublich sinnvoll und vernünftig. Ich wusste sofort, dass ich ihn nicht besiegen kann. Er war einfach zu stark. In solchen Fall mache ich die einzige Sache, welche ich machen kann. Wenn ich an nichts wesentlich beeinflussen kann, dann suche ich das aus, was innerhalb meiner Fähigkeiten liegt – und mache das. Egal wie klein und unbedeutend. Hauptsache ist, das ich mache alles, was in meine Macht steht. Ergebnis ist so wie so ausser meiner Kontrolle.

seealpsee-ramic-edvin

Seealpsee, Appenzell

Und die einzige Sache, die ich mit meinem Blobbi machen konnte war “ein Schritt”. Das war alles. Keine Entscheidung ins Badezimmer zu gehen, oder wandern, oder ihn zu besiegen. Nichts. Nur ein Schritt – z.B. die Decke von mir abzunehmen. Und das war’s. Und weil ich hunderte solche kleine Schritte brauchte um endlich wandern zu gehen und den Blobbi zu besiegen, war er auf solche Schritte nicht so Aufmerksam. Und er erlaubte sie und sich dabei sogar amüsierte, da er glaubte, dass ich es nie schaffen werde. Vor allem, weil ich mich nicht entschlossen habe ihn zu besiegen. Mein Fokus war nur auf einen Schritt. Blobbi fühlte sich damit nicht bedroht. Zweiter Schritt ist mich – noch immer liegend – zu strecken. Dritte, Augen aufzumachen. Und nach 15 Minuten von solchen Schritten bemerkte ich überraschend, dass ich auf dem Balkon stehe und habe ein T-Shirt und sogar linke Socke angezogen. Ich war überraschend, dass ich so weit gekommen bin. Aber Blobbi! Der war erstaunt und wurde schnell ganz wütend. Krieg war noch nicht vorbei, aber er wusste, dass er einen wichtigen Kampf verloren hat.

Fahrt dauerte 1h30min und ich war auf dem Weg zu Appenzell Kanton. Mein Ziel war die Drei Seen Wanderung. Wanderung in Jungfrau Region ist super schön gewesen, aber in Appenzell habe ich noch nie gewandert und ich freute mich schon darauf – vor allem wegen dem wunderschönen Seealpsee. Blobbi war schon lange weg und nach einem starken, schwarzen Kaffee ohne Zucker bin ich auch schon ganz gewagt worden. Ich habe sogar entschlossen anstatt zu wandern, Trailrunning zu machen. Ich habe es noch nie im Leben gemacht und hatte keine Ahnung ob ich fit genug war, oder wie lang wird es dauern, oder ob ich entsprechende Schuhe und Ernährung hatte, usw. Aber zum Glück war Blobbi nicht da und anstatt endlos zu überlegen, konnte ich es einfach machen.

Ergebnis: unbezahlbar, so wie es immer ist, wenn uns gelingt unseren Blobbi zu besiegen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.