Ein bisschen über Schweizer. Aus Ausländer Ansicht

kaffee-mit-schweizer-leute-Edvin-Ramic

Nach der Masseneinwanderung Initiative, das ist was ich über Schweizer denke.

Über Schweizer habe ich viele guten Dinge zu erzählen. Meine Erfahrung ist allgemein sehr positiv. Die Schweizer sind im meisten Fällen sehr nett. In einem Gespräch sind sie immer gut gelaunt, fröhlich und mit Lächeln auf dem Gesicht. Man braucht überhaupt nicht zu erwähnen, dass sie dazu sehr höflich sind – Schreien und Verärgerung kann man selten bemerken.  Auch die Sprache selber – die Schwyzerdütsch – klingt ‘fröhlich und giggly’ (jedoch völlig frustrierend für Deutsch lernende).

Es ist nicht einfach eine Beziehung mit einem Schweizer aufzubauen

Aber die allererste Sache die ich bemerkt habe war Verkehrsverhalten gegen Fussgänger. Damit war ich ehrlich überrascht – positiv natürlich. Wenn man die Strasse überqueren möchtet, bremsen Fahrer schon von sehr weit ab. Um so mehr, wenn man mit Kindern an der Strasse wartet. Das finde ich echt rücksichtsvoll und bin als Vater wirklich dankbar. Das ist eine Sache die ich von Schweizer schnell übernommen habe und ich kann es mir nicht mehr vorstellen auf irgendwelche andere Weise zu fahren.

Sonntags… Mensch, was für ein Vergnügen. Vollkommene Ruhe. Echt Fantastisch. Slowenien ist ein Katholisches Land (ob das was damit zu tun hat) und Sonntage sind auch dort wirklich ruhig und still. Aber das hier! Das ist auf eine ganz höhere Ebene und ich finde es einfach toll! Kinder dürfen am Sonntag nicht weinen, den Hunden ist es verboten zu bellen. Krank am Sonntag zu sein? Besser nicht, weil Husten und Niesen nicht erlaubt ist. Das ist einfach zu laut für Sonntag.  Das Wetter ist schlimm? Das darf es auch sein, aber nur so weit es nicht laut ist…

Na, ja… Natürlich ist es nicht so strengt. Aber Leute haben solch ein Respekt für Sonntag, das es wirklich so aussieht, als ob das den Fall wäre. Und ich finde es super.

Kaffe

Nachmittagskaffee

 

Grillen… Ich komme aus Slowenien. Slowenien war einmal Teil Jugoslawiens. Grillen ist sehr beliebt in Jugoslawien. Eigentlich stammen Čevapčiči und Pljeskavice aus Jugoslawien. Mehr braucht man nicht zu sagen. Und ich dachte Grillen war so ein Jugoslawisches Ding. Um so mehr, weil Grillen so ein gesellschaftliches Ereignis ist und im Westen neigen Leute (aus verschiedenen Gründen) nicht so viel zu solche Art von Sozialisieren. Nun, das mit Sozialisieren gilt vielleicht auch im Schweiz, aber für Grillen ist das nicht den Fall. Für Schweizer ist ein Grill zu Hause zu haben so wie ein Laptop, oder Schrank. Es geht einfach nicht ohne. Und wenn Grill Saison ist dran, sieht man im Werbungen nichts anderes als Grillen. Unglaublich, was für ein riesiges Geschäft das ist.

Krank am Sonntag zu sein? Besser nicht.

Ich bin seit 2 Jahre in der Schweiz. Aber ich kann nicht sagen, dass ich kenne den Schweizer. Sehen sie, die vier Kennzeichnungen die ich gerade beschrieben habe, sind was ich nur bemerkt habe. Was ich sehen und beobachten kann. Aber ich weiss nicht was für Schweizer wichtig ist, was für Problemen sie haben (ausser Masseneinwanderung, aber darüber ein anderes mal). Oder als Amerikaner sagen würde: ”What keeps them going? What makes them tick?”. Und das ist einfach, weil ich keine Schweizer Leute kenne. Meine Mitarbeiter sind zumeist Deutschen, alle meine Kollegen sind Ausländern aus verschiedenen Länder. Es ist wirklich nicht einfach eine Beziehung mit einem Schweizer aufzubauen. Schweizer Gedanken, Prioritäten, Neigungen, usw. sind mir noch nicht bekannt. Was ich jetzt gern hätte, ist regemässige, lässige Treffen mit Schweizer Leute – ein Kaffee an einer Terrasse mit schönem Ausblick; oder Grillen; oder Spaziergang, auch Wanderung kommt ins Gedanke. Zwei Themen sind mir besonders interessant, jedoch nicht unbedingt nötig; Schweizerische Geschichte und Schwyzerdütsch.

Na? Hat jemand Lust auf einen Kaffee im Zürich?

3 Comments

  1. Papageno   •  

    Ich musste beim Lesen ein paar mal lächeln. Vor allem über die Sonntagsruhe. Die erlebe ich im Niederdorf eher nicht so 🙂 Gerne können wir uns in Zürich einmal zu einem Kaffee treffen. Bald wird es wärmer und man kann draussen sitzen. Mein Lieblingsort ist das Colibri am Hirschenplatz, das von Burim, einem Kosovo-Albaner geführt wird. Dem besten Gastgeber in Zürich!!

    • Edvin Ramić   •  

      Oi, freut mich, dass es Dir gefallen hat. An Colibri ginge ich oft vorbei, jedoch habe noch nie dort was getrunken. Würde gern ausprobieren! Nächste Wochenende habe ich frei. Wenn Du Zeit hast (bei schönem Wetter), können wir uns dort treffen. Es wäre toll Dich kennen zu lernen!

      • Papageno   •  

        Grüss Dich, Edvin, am Wochenende haben wir Ostern und da habe ich viel Tonhallendienst. Ich weiss auch nicht, ob das Colibri über diese Tage offen hat. Aber wir können hier ja kurzfristig einen Termin ausmachen. Ich freue mich auch, Dich persönlich kennenzulernen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.